Wie legt man eine Kräuterspirale richtig an?

Themenübersicht > Sonstiges     Veröffentlicht von: Gabriel -  19. August 2011

Was man braucht: Erde, Steine, Teichfolie, Kräutersamen oder Jungpflanzen
Schwierigkeit: mittel
Anmerkungen: dieses dreidimensionale Beet ermöglicht auf engstem Raum Pflanzen und Kräuter verschiedenste Standortansprüche unterzubringen.
1
Die Oberfläche der Kräuterspirale wird durch einen sich spiralig nach oben windenden Turm vergrößert, die Seitenwände werden durch Steine befestigt, die Sonnenwärme speichern und an die Pflanzen abgeben. Der Fuß der Kräuterspirale wird von einen Miniteich gebildet, der zusätzlich Wärme speichert und reflektiert.
2
Das Bett hat verschiedene „Klimazonen“ oder Bereiche die ich hier von unten nach oben beschreiben möchte.
3
Die Wasserzone: hier ist es feucht bis naß durch den Miniteich. Er ermöglicht eine Verbindung zur Umgebung. Idealer Platz zB.für Brunnenkresse, Bachbunge und Wasserminze( Vorsicht wuchert unter Umständen massiv)
4
Die Feuchtzone: sie ist sonnig,feucht und humusreich.Der Boden wird mit Komposterde angereichert. Hier wachsen Petersilie, Kerbel, Schnittlauch, also unsere bekannten Küchenkräuter.
5
Die Normalzone:hier wird es halbschattig, humos,und eher trocken. Zitronenmelisse, Pimpinelle fühlen sich hier wohl und heimisch.
6
Die Mittelmeerzone: durchlässig, mager und trocken.Bauschutt ist eine ideale Drainage für dieses „Stockwerk“. Es wird Kalk mit untergemischt, damit sich kalkliebenden Mittelmeerkräuter, wie Bergbohnenkraut, Thymian und Salbei wohlfühlen.
7
Der Aufbau:
idealerweise wird die Spirale im Herbst oder Frühjahr gebaut.Sie sollte frei zur Sonne stehen. Eine Höhe von etwa 1 m und eine Grundfläche von ca 3m2 bildet eine harmonische Grundlage.
Wenn die Spirale noch in der Nähe des Hauses liegt, und man auch bei Regen trocken an die Kräuter kommt sind schon mal alle Grundregelen eingehalten und man kann endlich an den Bau gehen.
8
Am Anfang steht der Teich, der in Richtung Süden weisen soll. Von da aus zeichnen wir die Form auf und markieren sie mit Stöcken. Die Mauern werden- beginnend vom Teich- von außen nach innen aufsteigend gebaut. Für den sichtbaren Teil verwende Steine,die gut in die Umgebung passen. Bauschutt wird für die Mitte und die Höhe verwendet- er ist billig zu bekommen. (Ev. den Nachbar fragen der grad baut und dankbar ist wenn dieser entsorgt wird)
9
Der Raum zwischen den Mauern sollte etwa 60 cm breit sein.
Wird der Teich mit Teichfolie ausgelegt, kann er frei gestaltet werden, und man hat ev auch gleich ein kleines Biotop.
10
Die Verbindung von Wasser und Erde gelingt mithilfe von Streifen eines alten Jutesacks,altem Wurzelgeflecht oder ähnliches was eine Dochtfunktion gewährleistet.Diese Verbindung muß sein, damit die Jungpflanzen ernährt werden können.Steine als Übergang locken Vögel an die den Teich als Tränke nutzen können.
11
Die Erde am unteren Ende der Kräuterspirale wird mit reifem Kompost gemischt, die für die Spitze mit Sand und Kalk.
12
Nun gehts ans bepflanzen:Wichtig ist das Pflanzen mit langen Wurzeln wie Liebstöckel, Beinwell und Meerrettich besser ausserhalb der Spirale wohnen sollen.Wermut wirkt sich schlecht auf das Wachstum anderer Kräuter aus.
13
Wurzelausläufer bilden Minzen und Estragon – auch sie haben daher keinen Platz in der Spirale. (sie sind ideal in einen Topf sonst hat man sie bald im ganzen Garten)Kapuzinerkresse sollte unbedingt an den Rand gepflanzt werden, damit sie sich nach außen hin ausbreiten kann.
14
Basilikum wird in einem Tontopf oben auf die Kräuterspirale in die volle Sonne gestellt. Es muß öfter gegossen werden, denn es braucht Wärme und Feuchtigkeit.
Rosmarin muß im Haus überwintern- daher auch in einen Topf pflanzen und in die Erde einlassen, im Herbst ausgraben und ins Haus bringen.
15
Für die Zwischenräume der Mauern eignen sich zB. kriechender Thymian, Dachwurz.
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ideal ist es wenn neben Gewürz auch Heilkräuter und Tee und Wildkräuter ihren Platz finden.
16
Eine Kleine Auswahl zur Anregung wäre- auch wieder von unten nach oben.
Wasser: Brunnenkresse,Kalmus, Wasserminze
17
Feuchtzone:Kerbel,Petersilie,Schnittlauch,Sauerampfer,Knoblauchrauke,Indianernessel, Luftzwiebel,wilde Rauke
18
Normalzone: Melisse div. Sorten,Pimpinelle,Portulak,Oregano, Ysop ,
19
Trockenzone: Bergbohnenkraut,Salbei,Thymian div. Sorten, Majoran, Lavendel, Currykraut

Sie sehen- es stehen viele Möglichkeiten offen zur Gestaltung ihrer Spirale.

Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung