Wie werde ich Rennfahrer?

Themenübersicht > Sonstiges     Veröffentlicht von: Gabriel -  14. Januar 2012

Kostenpunkt: erheblich, gehen meist in die Tausende
Schwierigkeit: schwierig
Anmerkungen: ohne Startkapital wesentlich schwieriger
1
Es ist leider nicht abzustreiten: Ein gewisses (elterliches) Startkapital sollte vorhanden sein, um später als Profi fahren zu können. Lassen Sie sich aber trotzdem nicht abschrecken: Als gibt auch Spitzenfahrer, die es ohne das große Geld geschafft haben.
2
Bereits mit zehn bis zwölf Jahren sollte mit einem Training begonnen werden, wenn man wirklich zu den Topleuten gehören will.
3
Zudem benötigt man eine Rennstrecke und einen Klub; wahrscheinlich müssen Sie Mitglied werden. Es folgt der Kauf einer Rennmaschine, der erhebliche Summen verschlingt. Habe Sie schon an die Zusatzkosten wie Transport, Mobilwerkstatt, Reparaturmaterial, Reifen, Felgen, Werkzeug usw. gedacht, ganz zu schweigen von den Benzinkosten.
4
Angefangen wird mit einer Startlizenz (die natürlich auch käuflich erworben werden muss) mit geringer Kubikgröße. Dann muss man sich nach oben vorarbeiten. Für die höheren Fahrklassen werden dann andere Lizenzen benötigt. Die erste Lizenz, die nationale A-Lizenz kostet um die 1.000 Euro zuzüglich Benzin und Nebenkosten. Infos finden Sie bei www.fahrerlehrgang.info.
5
Karts sind sicherlich hilfreich, wenn auch keine Voraussetzungen. Sie dürfen keine Angst vor Schnelligkeit haben, sollten eine schnelle Reaktion besitzen und einen kühlen Kopf haben. Taktik werden Sie sich im Laufe der Zeit aneignen. Kartinfos finden Sie bei www.kartinfos.de und beim Deutschen Automobilclub.
Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung